Lebenspartnerschaftsgesetz


Treffen Sie christliche Paare um Oberlsusitz

Uta Meier-Gräwe Uta Meier-Gräwe Prof. Ihre Forschungs- und Publikationsschwerpunkte sind Familien- soziökonomische Haushalts- und Geschlechtersoziologie, Armuts- und Dienstleistungsforschung. Neue Lebensformen — alte Verhältnisse?

Inhaltsverzeichnis

Es gibt alle Arten von neuen Familienformen, die neu dazu kommen. Und Allgemeinheit Kirche ist in der Mitte von ihnen. Wir haben alleinerziehende Familien. Eltern interreligiöser Familien. Familien mit gleichgeschlechtlichen Paaren. Familien, die durch kontinuierliche Migrations- oder Flüchtlingsschwierigkeiten in der Welt voneinander getrennt sind. Intergenerationelle Armut.

Gründe für die Beibehaltung der traditionellen Rollenverteilung

Wie es werden auch in verbindlichen und auf Dauer angelegten nicht-ehelichen Paarkonstellationen, Allgemeinheit vom katholischen Familienideal abweichen, Akte gelebt und vermittelt, die nach lehramtlicher Sicht der sakramentalen Ehe vorbehalten sind. Hierbei legt die kirchliche Morallehre ein abstraktes Schema für die Beurteilung von Beziehungssituationen zugrunde, das insofern exklusiv und zudem noch sexuell fokussiert ist. Von diesem Standpunkt aus kann nur ein Defizit-orientierter Blick auf andere Lebensformen erfolgen. Um solche Spannungen abzubauen, braucht es eine differenzierte Blickrichtung, die den Reichtum der jeweiligen Beziehung wahrnehmen lässt. Auf der Grundlage dieses Befundes von hat das ZdK als gebotene Weichenstellungen in seiner Stellungnahme benannt: eine Achtung des Zusammenlebens in festen nicht-ehelichen sowie die vorbehaltlose Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Partnerschaften; das Ringen um eine neue Sprachfähigkeit hinsichtlich der Sexualität im Rahmen einer verbindlich gelebten Partnerschaft und die Frage nach rituellen Anerkennungsmöglichkeiten im Raum der Kirche für solche Paare, die ihre Partnerschaft im Horizont der Liebe Gottes gestalten wollen Segenswunsch.


Comments

Your email address will not be published.*