Landkreis Verden


Treffen Sie Ausländer Meeehr

Hier können Sie Gleichgesinnte für Freizeitaktivitäten finden. Kontakt- oder Partnerschaftsanzeigen sind hingegen nicht erlaubt. Alle Anzeigen werden erst nach einer redaktionellen Prüfung veröffentlicht. ACHTUNG: Aufgrund des aktuellen Kontaktverbots im Kampf gegen die Corona-Pandemie, ist es am Schwarzen Brett aktuell lediglich gestattet, nach Einzelpersonen für die Freizeitgestaltung zu suchen. Mehrere Personen dürfen nur für die Zeit nach der Kontaktbeschränkung gesucht werden. Bitte machen Sie in Ihrem Inserat deutlich, dass Sie nach einzelnen Personen suchen, Hygiene-Regeln und den Mindestabstand einhalten.

Navigation

Alles hat seine Zeit. Die jungen Frauen, die sich damals um Ingrid Bastert, Ehefrau von Pfarrer Paul-Gerhard Bastert, scharten, wollten nicht in die nachmittäglichen Monatsversammlungen der Frauenhilfe gehen. Sie hatten nachmittags keine Zeit, sie hatten Kinder, Millionen im Ev. Oetker nach Bielefeld, ins Ballhaus Resi nach Berlin, zum Spazierengehen nach Bad Zwischenahn und natürlich immer wieder ins Haus Ibbenbüren auf Wangerooge. Später dann sogar mit Frühstück und spritzigem Sekt in der Kirche. Viel Freude miteinander, Bildung, Stärkung und vielfältiges Wirken füreinander und für Andere.

Neuigkeiten

Schaf-, Schweine- und Ziegenhalter im Landkreis Verden müssen ihren Tierbestand zum Stichtag 1. Januar , bis spätestens zum Januar dem Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere, kurz: HI-Tier-Datenbank, melden.

2012_06_02 Pedersentreffen in Bad Zwischenahn, der zweiter inventionofthetelescope.eu

Kontakte knüpfen

Nach dem bestandenen Zweiten Kirchlichen Examen rauschen für sie nun die letzten Tage in Ibbenbüren an, ehe sie ab April als Pfarrerin in der Evangelischen Lukasgemeinde in Münster tätig sein wird. Und sie hat diesen Gottesdienst — mitsamt der Taufe eines Schaustellerkindes — bravourös gemeistert. Und nicht zuletzt boater war sie in den zweieinhalb Jahren fünf Mal mit Jugendgruppen auf der Insel Wangerooge und hat dort außerdem das Haus Ibbenbüren lieben gelernt. Wie gut, dass der Kuddel noch vor dem Altar bereit stand, in dem Judith Schäfer all diese Geschenke gleich verstauen konnte. In einem Gespräch, erzählte Judith Schäfer, sei sie gefragt worden, was denn das Beste am Vikariat gewesen wäre. Dafür bedankte sie sich bei allen Mitarbeitenden und der gesamten Gemeinde.


Comments

Your email address will not be published.*