Warum Tinder das Romantischste ist was uns heute noch passieren kann


Online-Dating im Supermarkt Hamburg Erfolgreich

Die Brezel sollen die Münchner haben, solange Stuttgart zumindest in Sachen Liebe mal vor den Bayern liegt. Foto: Tinder Die Dating-Plattform Tinder hat veröffentlicht, in welchen deutschen Städten Singles die meisten Likes vergeben. Dabei liegt Stuttgart auf Platz Eins. In der Schwabenmetropole wird demnach offenbar besonders viel und gerne geflirtet. Stuttgart - Tinder -Nutzern, bei denen es mit den Matches nicht so recht klappen will, sei gesagt: Stuttgart ist die Tinder-Hauptstadt. Laut der Dating-App stehen die Chancen auf Flirts, Dates, Sex und vielleicht sogar mehr in der Schwabenmetropole am besten. In einer bundesweiten Erhebung hat Tinder die Gesamtzahl aller angeschauten Profile einer Stadt mit der Gesamtzahl aller positiven Bewertungen ins Verhältnis gesetzt. Und dabei schneiden die Stuttgarter am besten ab: Alles andere als geizig vergeben die Schwaben im Republik-Vergleich die meisten Likes an potentielle Partnerinnen und Partner. Aus wettbewerbspolitischen Gründen weist Tinder Nachfragen zu genauen Nutzerzahlen allerdings zurück.

Liebe durch Algorithmus

Bei Online-Dating gibt es eine Menge Nachfrage — aber es gibt auch eine Menge Angebot. Und dann präsentiert Ihr Euch dafür so besch…. Achte bei Deinem Online-Dating-Profil auf folgendes: Wenn Du nur über Deine Bedürfnisse schreibst, kann es passieren, dass sich niemand für Dich interessiert. Die Berufsangabe beeinflusst Allgemeinheit Wahrnehmung: Fast jeder Beruf hat ein Klischee. Bleib authentisch: Mach Dich durchgebraten schöner, klüger, erfolgreicher oder intellektueller als Du bist das holt Dich nämlich schnell ein. Mach Dich aber außerdem nicht kleiner, unscheinbarer oder langweiliger. Bleib realistisch: Beschreib Dich nicht als sportlich, nur weil Du manchmal die Treppe benutzt… Werden konkret bei dem, was Dir wichtig ist: Ins Kino geht fast jeder gerne — aber welche Filme siehst Du Dir gerne an?


Comments

Your email address will not be published.*